Resümee zum Jahresende: Bilanzieren, reflektieren & regenerieren

04.12.2017

Alle Jahre wieder: Die Jagd nach der scheinbar nur noch knappen Jahresrestzeit ist eröffnet. Man trifft sich in überfüllten Einkaufsstätten oder am dichtgedrängten Glühweinstand, Weihnachtsmuffel fliehen in den Süden, der Unternehmer macht den Jahresabschluss... Jeder ist beschäftigt.

Und wie schaut es bei Ihnen aus? Geht es in Richtung Besinnung, Ankommen, Vorfreude oder überwiegt die Tendenz zu Flucht, Stress und Sorge? Möchten Sie, dass alles beim Alten bleibt oder stehen Veränderungen an?

Was auch immer Ihr Fokus ist, das Wichtigste ist, sich überhaupt diese Fragen zu stellen! Das Jahresende bietet sich für eine Innenschau und Reflexion sowohl für den Privat- als auch den Business-Bereich an.

Ziehen Sie Ihre persönliche Bilanz

Mit-sich-ins-Reine-kommen, Klarheit gewinnen um von dieser Basis aus ganz einfach neue Ziele setzen und losstarten zu können, ist das Ziel dieser Übung. Nehmen Sie sich etwas Zeit und Ruhe und beantworten Sie nachstehende Fragen für sich selbst (am besten schriftlich).

  • Nehmen Sie sich Zeit und schauen Sie zurück auf IHR 2015:
  • Was haben Sie gelernt?
  • Was war wichtig und wertvoll in diesem Jahr?
  • Was haben Sie Neues über sich persönlich entdeckt?
  • Was können Sie ins nächste Jahr mitnehmen?

  • Lassen Sie los, was Sie beschwert und wovon Sie sich trennen möchten:
    • Was ist es Zeit loszulassen?
    • Was ist es Zeit zu akzeptieren?
    • Was können Sie im Moment nicht ändern und sollten es daher auf einen späteren Zeitpunkt vertagen?
  • Feiern Sie Ihre ganz persönlichen Erfolge:
    • Wohin hat Sie dieses Jahr geführt?
    • Welche Träume haben sich erfüllt?
    • Wann sind Sie über sich hinausgewachsen?
    • Worauf sind Sie stolz?
    • Worüber sind Sie glücklich?
    • Wofür sind Sie dankbar?

Beim Beantworten dieser Fragen werden Sie feststellen, was Sie alles im abgelaufenen Jahr geleistet haben und wie viel Energie es bringt, sich dieser Dinge bewusst zu werden!

Wir sehnen uns danach, dass alles ständig besser wird und gleichzeitig haben wir Angst vor der Veränderung und wollen, dass alles beim Alten bleibt. Der erste Schritt um sich persönlich weiter zu entwickeln bedeutet zu lernen, die Spannung zwischen Sicherheit und Entwicklung auszuhalten.